Rigips Trophy 2012.
Altes Zeughaus Zug gewinnt Rigips Trophy.

 

Was die Jury an diesem Objekt besonders überzeugte, war der sorgfältige Umgang mit der historischen Bausubstanz sowie die durchgängige Konzeption und Anwendung von Gipstrockenbausystemen. Das denkmalgeschützte, burgähnliche Gebäude entstand Ende des 19. Jahrhunderts mitten in der Zuger Altstadt und beherbergt heute die Studienbibliothek sowie das kantonale Obergericht. Die Gold Trophy ging damit an das Gipserunternehmen Dämmtech.Nottwil GmbH und das Architekturbüro Graf Stampfli Jenni Architekten AG in Solothurn.

Altes Zeughaus Zug.Die fast ausschliessliche Verwendung von Gipstrockenbausystemen innerhalb des vorgängig ausgehöhlten Bruchsteinbaus war nur dank gesamtheitlicher Konzeption und Umsetzung möglich – von der Ideenfindung über die Planung bis zur technischen Detaillösung. Die enge Zusammenarbeit zwischen Gipser und Architekt war Voraussetzung für die Erreichung der enorm hohen bauphysikalischen Anforderungen. So konnten zum Beispiel die Trennwände im Dachgeschoss, wo unter anderem der Gerichtssaal untergebracht ist, trotz der Integration unzähliger Lüftungsrohre mit einem Schallschutzwert von 68 dB realisiert werden.

 

Silber und Bronze

Die Silber Trophy verdienten sich die Nüssli Schweiz AG, Hüttwilen und das Büro Lischer Partner AG, Luzern mit dem Besucherpavillon der Rehaklinik Bellikon, Bronze erhielten das Gipserkonsortium Pecoplâtre SA in Bulle und Georges Sauteur SA in La Tour-de-Trême sowie der Fribourger Architekt Christophe Münster für ihren Um- und Anbau der Banque Cantonale de Fribourg in Bulle. 
 

Spezialpreise

Während diese drei Hauptpreise in erster Linie Gestaltung und Handwerk als Gesamtleistung honorieren, geht es bei den zwei Spezialpreisen um langfristige planerische, logistische und Nutzungsaspekte im Zusammenhang mit Gipstrockenbau. Der Preis für flexible Konzepte ging an die Mario Sabato GmbH, Reinach BL und die Diener & Diener Architekten AG, Basel für ihre Arbeiten im Wohnhochhaus Markthalle in Basel. Die ARGE Klossner AG für Trockenbau, Burgdorf und Magitherm AG, Port sowie die ARGE TU PPP (Public Private Partnership) Burgdorf gewannen den Spezialpreis «Rationelles Bauen» für das Grossprojekt Kantonales Verwaltungszentrum Neumatt in Burgdorf.