Beplankungen.

Richtig beplanken.

Verarbeitungsrichtlinien für Beplankungen.

So erstellen Sie die optimale Beplankung für Wand und Decke 

Die Wahl der geeigneten Beplankung hängt von vielen Faktoren ab. Deshalb ist es wichtig, dass die Auswahl sorgfältig geplant wird. In den Rigips Verarbeitungsrichtlinien Teil 1, Heft 11 bis 16  findet sich eine Übersicht der Alba® und Rigips® Trockenbauplatten mit ihren Eigenschaften, den möglichen Befestigungsmitteln und den geeigneten Unterkonstruktionen.

Die verschiedenen Plattentypen werden mit unterschiedlichen Rezepturen hergestellt und haben deshalb andere Materialkenndaten. Aus diesem Grund dürfen verschiedene Plattentypen nicht untereinander in der gleichen Fläche fugenlos verarbeitet werden.

  •  

Beplankung von Wandsystemen

Rigips® Bauplatten dürfen nur auf dafür geeignete Unterkonstruktionen gemäss System montiert werden. Die zugelassenen Systeme und die dazugehörigen Angaben zu den Abständen der Wandprofile und den möglichen Wandhöhen sind in der Technischen Dokumentation Rigips, Ordner 1 und 2 | ① bis ⑤ Wände Rigips® zu finden. Die Angaben zur Montage gelten auch für die Rigips® Bauplatten imprägniert.

Montageanleitung: Wie erstelle ich eine Beplankung von Wandsystemen mit Rigips® Bauplatten?

Unterkonstruktion

  • Vor der Montage der ersten Rigips® Bauplatte ist die Unterkonstruktion auf ihre Eignung zu prüfen.
    Weitere Angaben zur Unterkonstruktion sind in den Rigips  Verarbeitungsrichtlinien Teil 2, Heft 22 zu finden. 

Unterkonstruktion für Beplankung von Wänden.

Wand- und Deckenanschluss

  • Je nach gewähltem Wandanschluss wird ein Trennstreifen oder ein Abschlussprofil montiert.
    Der gewählte Wandanschlussstreifen wird umlaufend an das anzuschliessende Bauteil geklebt. 

Trennstreifen.

Beplankung

  • Empfehlenswert ist die Verwendung von raumhohen Platten.
    Die Rigips® Bauplatten werden mit ca. 10 mm Abstand zum Rohboden montiert.

Beplankung von Wänden.

  • Die erste Rigips® Schnellbauschraube nach System wird mit ca. 10 bis 15 mm Abstand zur Plattenkante ins CW-Profil gesetzt.
    Das UW-Profil darf nicht verschraubt werden.
Beplankung mit Schnellbauschrauben.
  •  
  • Wird das Rigips® Trockenbausystem für den Brand- oder Schallschutz eingesetzt, müssen bei jeder Lage sämtliche Plattenstösse und Anschlüsse mit dem entsprechenden Systemfugenfüller gemäss System und dem gewählten Anschluss gefüllt werden.
Anschlüsse mit Systemfugenfüller schliessen.
  • Bei der mehrfachen Beplankung ist darauf zu achten, dass der Fugenfüller der darunterliegenden Lage vor der Beplankung der nächsten Lage abgebunden hat. Er muss nicht vollkommen ausgetrocknet sein.  

Fugenfüllung bei mehrfacher Beplankung.

Plattenzuschnitt

  • Die Rigips® Bauplatten werden mit den üblichen Handwerkzeugen bearbeitet.
    Die Bauplatten können mit einem Cutter-Messer geschnitten werden.
    Die Platte wird leicht eingeritzt, der Karton durchtrennt.

Gipsplatten einritzen.

  • Die Platte kann nun über eine Kante gebrochen werden. 

Gipsplatte brechen.

  • Der rückseitige Karton lässt sich mit dem Cutter-Messer durchschneiden.
    Falls die Bruchkante nicht gradlinig ist, kann diese mit einem groben Schleifbrett nachbearbeitet werden.

Kartonrückseite mit Cutter schneiden.

  • Die Schnittkanten werden mit einem Cutter-Messer vor der Montage leicht angefast.

Anfasen der Schnittkanten.

Beplankung von Deckensystemen

Rigips® Bauplatten dürfen nur auf dafür geeigneten Unterkonstruktionen gemäss System montiert werden. Systeme mit Rigips® Bauplatten sind in einlagiger sowie in mehrlagiger Beplankung zugelassen. Die zugelassenen Systeme und die dazugehörigen Angaben zu den Abständen der Deckenprofile und der Abhänger sind in der Technischen Dokumentation Rigips, Ordner 2 | ⑥ Decken Rigips® zu finden. Die Angaben zur Montage gelten auch für die entsprechenden Rigips® Bauplatten imprägniert.

Montageanleitung: Wie erstelle ich eine Beplankung von Deckensystemen mit Rigips® Bauplatten? 

Unterkonstruktion 

Unterkonstruktion für Beplankung von Decken.

Wandanschluss

  • Je nach gewähltem Wandanschluss wird ein Trennstreifen oder ein Abschlussprofil montiert.
    Beim Anschluss mit dem selbstklebenden Rigips® Fix Trennstreifen wird dieser vor der Montage der ersten Rigips® Bauplatte bündig Unterkante Unterkonstruktion an das anzuschliessende Bauteil geklebt. 
Wandanschluss mit Trennstreifen.
  • Der gewählte Wandanschlussstreifen wird umlaufend an das anzuschliessende Bauteil geklebt.
Wandanschlussstreifen.

Beplankung

  • Die Rigips® Bauplatten werden quer zur Traglattung montiert.
    Vor Beginn der Beplankung sollte eine grobe Plattenteilung gemacht werden. Dabei ist zu beachten, dass der Plattenquerstoss immer auf ein Tragprofil zu liegen kommt.
Montage von Bauplatten bei Decken
  • Beim Anschluss an das Bauteil wird die erste Rigips® Schnellbauschraube bei ≤ 100 mm gesetzt.
    Damit es keine Einzwängungen gibt, darf die Beplankung nicht mit dem U-Anschlussprofil verschraubt werden.
    Die erste Rigips® Schnellbauschraube nach System wird mit ca. 10 bis 15 mm Abstand zur Plattenkante ins Tragprofil gesetzt. 
Schnellbauschrauben für Beplankung
  • Der minimale Plattenversatz beträgt ≥ 400 mm.
    Kreuzfugen sind nicht zulässig.
    Alle Plattenquerstösse müssen mit einem Profil hinterlegt werden.
Plattenversatz
  • Die Rigips® Bauplatten werden während der Montage stumpf gestossen, ausser das gewählte Beplankungssystem schreibt etwas anderes vor.
Bauplatten stumpf stossen.

Plattenzuschnitt

  • Die Rigips® Bauplatten werden mit den üblichen Handwerkzeugen bearbeitet.
    Die Bauplatten können mit einem Cutter-Messer geschnitten werden.
    Die Platte wird leicht eingeritzt, der Karton durchtrennt.
Zuschnitt von Gipsplatten
  • Die Platte kann nun über eine Kante gebrochen werden.
Gipsplatte über Kante brechen.
  • Die Schnittkante wird mit einem Cutter-Messer vor der Montage leicht angefast.
    Die Bruchkante muss entstaubt werden. 
Schnittkante mit Cutter anfasen.

 

Die Fugenverspachtelung bei Rigips® Deckensystemen werden immer mit einem Rigips® Bewehrungsstreifen ausgeführt. Deshalb wird die Bearbeitung der Schnittkanten mit einem Vario Kantenhobel nicht empfohlen. Durch grobes Anfasen der Plattenkante können Quellfugen begünstigt werden.

  • Der Anschlussstreifen wird nach dem Erreichen der gewünschten Oberflächenqualität bündig abgeschnitten. 
Anschlussstreifen abschneiden.

Infos

Hier finden Sie die umfassenden Verarbeitungsrichtlinien mit vertieften Infos zum Thema Beplankung:

Heft 31: Beplankung von Wandsystemen

Heft 32: Beplankung von Deckensystemen